Freiwilligendienste im Ausland

Empowerment und Aufklärung für Mädchen und Frauen auf dem Plateau, Togo

18-28 Jahre

Togo, Afrika

01.08.2022 bis 01.08.2023

Der Aufbau eines Spenderkreises wird erwartet. €

Reisekosten, Taschengeld, Unterkunft, Verpflegung, Versicherung, Vor-/Nachbereitung

Bewerbungsschluss: 06.11.2021

Worum geht’s?

ernstück dieses Projekt ist ein Sozialunternehmen in Kpalimé, eine Nähwerkstatt mit zurzeit 6 Näherinnen, welche preisgünstige Stoffbinden herstellt. Es wurde vom deutschen Verein Woé zon loo e.V. von „unseren“ ehemaligen Freiwilligen gegründet. Hintergrund ist, dass aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von erschwinglichen Hygieneprodukten viele Mädchen und Frauen in Togo während ihrer Menstruation nicht zur Schule, Uni oder Arbeit gehen, auch „period poverty“ genannt. In diesem Projekt werden zum einen preisgünstige Stoffbinden genäht und verkauft, zum anderen werden Mädchen in AGs in Schulen zu diesem Thema aufgeklärt und Oberstufenschülerinnen zu Botschafterinnen ausgebildet, um dann selber Workshops anbieten zu können. Das Projekt ist in Togo bei IVA, International Volontaire en Action, angesiedelt.

 

Aufgabenbereiche für Freiwillige

- Mitarbeit in den Aufklärungs-AGs

- Mitarbeit in der Nähwerkstatt

- Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt

 

Voraussetzungen:

- Junge Frau mit Eigeninitiative und Empathie

- Interesse an Frauen- und Business-Empowerment

- Fähigkeit, vor Gruppen reden zu können

- Erfahrungen im Filmen und Videoschnitt sind von Vorteil

 

Sprachen:

Französisch und die Bereitschaft, eine lokale Sprache zu lernen

Unterstützerkreis / Spenderkreis / Förderkreis gewünscht: Nein

Interesse geweckt? Bewirb dich jetzt!

Kontaktperson:

Martina Kiel 0251-28 46 69 17 martina.kiel@eine-welt-netz-nrw.de

Mehr Infos:

www.eine-welt-netz-nrw.de

Organisation

Eine Welt Netz NRW e.V.

Achtermannstr. 10-12,48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.V.

Das Eine Welt Netz NRW vernetzt seit 1991 das Eine-Welt-Engagement in NRW und setzt sich für globale Verantwortung, Nachhaltigkeit, kulturelle Vielfalt und Menschenrechte ein.