Freiwilligendienste im Ausland

Mitarbeit in einem Projekt zur Förderung der ländlichen Entwicklung im Nyanza-Distrikt, Ruanda

18-28 Jahre

Ruanda, Afrika

01.08.2022 bis 01.08.2023

Der Aufbau eines Spenderkreises wird erwartet. €

Reisekosten, Taschengeld, Unterkunft, Verpflegung, Versicherung, Vor-/Nachbereitung

Bewerbungsschluss: 28.10.2021

Worum geht’s?

Die Organisation Dufatanye wurde 2003 gegründet, um HIV-infizierte Menschen im ländlichen Ruanda zu unterstützen. Seit 2015 liegt der Schwerpunkt von Dufatanye in der ländlichen Entwicklung allgemein. In drei dörflichen Gemeinden unterstützt sie die in prekären Verhältnissen lebende Landbevölkerung sowohl durch Aufklärungskampagnen und Weiterbildungsangebote als auch durch eine gemeinschaftlich betriebene Landwirtschaft (Ackerbau, Milchkuh- und Hühnerhaltung, Fischzucht) und der Produktion von handwerklichen Gegenständen. Samstags werden für alle Schulkinder verschiedene Freizeitaktivitäten zu ihrer Förderung angeboten. Zurzeit nehmen ca. 1000 Personen an dem Programm teil. Damit trägt das Projekt zur Armutsbekämpfung im ländlichen Ruanda bei.

 

Aufgabenbereiche der Freiwilligen:

- Mitarbeit in der Landwirtschaft, bei Kampagnen und Workshops

- Mitarbeit bei der Gestaltung der Samstagsangebote für Kinder

- Bei Interesse Mitarbeit bei (kunst-)handwerklichen Kursen und Englischkursen

- Evtl. Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung

- Sportangebote für Kinder und Jugendliche

 

Vorkenntnisse:

- Kenntnisse in Landwirtschaft oder Gartenarbeit

- Interesse an Arbeit mit Kindern

- Einfühlungsvermögen und Respekt vor christlichen Werten

- Eigeninitiative und Flexibilität

 

Unterstützerkreis / Spenderkreis / Förderkreis gewünscht: Nein

Interesse geweckt? Bewirb dich jetzt!

Kontaktperson:

Martina Kiel 0251-28 46 69 17 martina.kiel@eine-welt-netz-nrw.de

Mehr Infos:

www.eine-welt-netz-nrw.de

Organisation

Eine Welt Netz NRW e.V.

Achtermannstr. 10-12,48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.V.

Das Eine Welt Netz NRW vernetzt seit 1991 das Eine-Welt-Engagement in NRW und setzt sich für globale Verantwortung, Nachhaltigkeit, kulturelle Vielfalt und Menschenrechte ein.