Associação Comunitária Monte Azul | Jugendhilfeprojekt in den Favelas São Paulos

18-28 Jahre

01.09.2022 bis 31.08.2023

3400 €

Reisekosten, Taschengeld, Unterkunft, Verpflegung, Vor-/Nachbereitung

Bewerbungsschluss: 30.11.2021

Noch 0 Tage

Worum geht’s?

Bereits seit 1979 arbeitet die Associacao Communitária Monte Azul in Sao Paulo, um mit den Menschen aus verschiedenen Favelas gemeinsam einen Weg aus dem Teufelskreis der Arbeitslosigkeit, der geringen Ausbildungsmöglichkeiten sowie Drogen und Gewalt zu finden.

 

Die Organisation wurde von der Waldorfpädagogin Ute Craemer und anderen Menschen im südlichen Teil von Sao Paulo gegründet und ist seither stetig gewachsen. Mehrere tausend Menschen finden hier vielfältige Angebote, die von ca. 300 Mitarbeiter*innen, mehr als 70 brasilianischen Freiwilligen und ca. 18 internationalen Freiwilligen im Jahr betreut werden. Der Großteil der Arbeit findet in den Favelas Monte Azul, Peinha und Horizonte Azul statt. In den zurückliegenden Jahren konnten bereits viele positive Veränderungen bewirkt werden.

Heute gibt es in Monte Azul eine Krankenstation, ein Geburtshaus, viele Kindergärten und Krabbelgruppen, Jugendbetreuung, eine Waldorfschule, eine Musikschule, Angebote für Menschen mit Behinderung und ein Kulturzentrum.

Unterstützerkreis / Spenderkreis / Förderkreis gewünscht: Nein

Interesse geweckt? Bewirb dich jetzt!

Kontaktperson:

Gina Rezmann +4972120111295 freiwilligendienste@freunde-waldorf.de

Mehr Infos:

https://www.freunde-waldorf.de/freiwilligendienste/

Organisation

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. verstehen sich als Förderer von Initiativen für ein freies Bildungswesen in aller Welt. Im Zentrum stehen dabei Einrichtungen, die auf Grundlage der Waldorfpädagogik arbeiten. Auch für unsere Tätigkeit im Bereich der internationalen Freiwilligendienste gab die Initiative eines Menschen, der sich um Unterstützung bittend an uns wandte, den Anstoß.

Entsprechend dem Leitmotiv „Waldorfpädagogik – im Mittelpunkt der Mensch“ wollen wir den Anliegen und Impulsen der Menschen, die sich an uns wenden, mit Interesse und Offenheit begegnen. Bei aller Dynamik, Innovationsfreude und der Größe unserer Vereinigung wollen wir unsere Strukturen diesem Ziel laufend anpassen und stets für durchgehende Transparenz sorgen.

Die für die Qualität der Freiwilligendienste erforderlichen professionellen Rahmenbedingungen und leistungsfähigen Strukturen entwickeln wir ständig durch ein prozessorientiertes Qualitätsmanagement weiter.

Bei aller notwendigen Routine wollen wir stets dienstleistungsorientiert und möglichst flexibel handeln, den Mut zu raschen Entscheidungen haben und in kritischen Situationen ein besonders hohes Maß an Verantwortung übernehmen.

Es ist unser Ziel, möglichst vielen Menschen Freiwilligendienste mit einer hohen Qualität anzubieten, weil wir davon überzeugt sind, dass Freiwilligendienste einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft leisten.

Die von uns angebotenen Freiwilligendienste sollen eine Ganzheit aus Lernen, Begegnung und Helfen bilden:

Lernen steht dabei für interkulturelles und soziales Lernen, einen Raum für die Persön-lichkeitsentwicklung und -reifung sowie das Miterleben praktizierter Anthroposophie und Waldorfpädagogik. Lernen braucht Reflexion und Begleitung.

Helfen steht dafür, einen praktischen Beitrag zum Leben der Einsatzstelle zu leisten und diese durch die eigene Persönlichkeit und den eigenen Hintergrund zu bereichern. Im Helfen ist Raum für Engagement und Solidarität.

Zwischen Einsatzstellen und Freiwilligen wird ein gesundes Verhältnis von Geben und Nehmen angestrebt.