(Aus-)Bildungen im Ausland

Praktikum für Studierende

Infos zu Praktika während und nach dem Studium – ob selbstorganisiert, über eine Vermittlungsorganisation oder ein Förderprogramm.

Kurzinfo/Allgemeines

18-35 Jahre

1 - 13 Monate

Wenn du bereits einige Semester studiert hast, dich in die Theorie deines Fachgebiets eingearbeitet und vielleicht sogar schon praktische Erfahrungen gesammelt hast, bist du für Praktikumsstellen im Ausland fachspezifisch einsetzbar und es warten spannende Tätigkeiten auf dich.

Auslandspraktika sind grundsätzlich weltweit möglich. Bedenke aber, dass Praktika in einigen Ländern eher unüblich sind.

Die Dauer eines Praktikums kann variieren. Sinnvoll sind aber mindestens 2 oder 3 Monate, da der Aufwand der Vorbereitungen (z.B. Wohnungssuche) sonst in keinem Verhältnis zur Dauer des Praktikums steht. Außerdem brauchst du auch einige Zeit, um dich in ein Unternehmen und einem anderen Kulturkreis einzuleben.

Voraussetzungen

Du solltest die Landessprache zum Start des Praktikums möglichst gut beherrschen, da du ansonsten nur sehr begrenzt einsetzbar bist. Weniger problematisch ist es, wenn in der Praktikumsstelle eine Arbeitssprache (z.B. Englisch) gesprochen wird, die du beherrscht.

Außerdem solltest du mindestens 18 Jahre alt sein. Aufgrund der Aufsichtspflicht ist ein Auslandspraktikum für Minderjährige kaum möglich.

Kosten und Finanzierung

Während deines Auslandspraktikums kommen mindestens Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Versicherung sowie Reisekosten und ggf. Kosten für ein Visum auf dich zu. Außerdem solltest du etwas Taschengeld für Freizeitaktivitäten einplanen. Falls du dich über eine Organisation vermitteln lässt, musst du zudem eine Vermittlungsgebühr zahlen.

Es ist also sehr hilfreich, wenn du eine bezahlte Praktikumsstelle findest, solltest du keine großen Rücklagen haben oder ein Förderprogramm/Stipendium nutzen.

In der Broschüre "Mit Stipendium ins Ausland" (PDF 6,5 MB) des DAAD gibt es u.a. Tipps und Infos zu Stipendien für Auslandspraktika.

In der Datenbank des European Funding Guide unter www.european-funding-guide.eu findest du eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten, um Praktika im Ausland zu finanzieren.

(Förder-)Programme

Erasmus+ Praktika für Studierende
Studierende und Absolvent(inn)en (bis 12 Monate nach Studienabschluss) können im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ 2- bis 12-monatige geförderte Praktika in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen und der Türkei absolvieren. Das geht auch, wenn du schon einen Erasmus+ Studienaufenthalt gemacht hast. Bei Praktika nach dem Studienabschluss musst du die Förderung bereits während des letzten Studienjahres beantragen. Weitere Infos zu Erasmus+ Praktika gibt‘s auf der Webseite des DAAD.

Auslands-BAföG
Eine weitere Fördermöglichkeit für Praktika im Rahmen des Studiums ist das Auslands-BAföG. Gefördert werden können Pflichtpraktika von mindestens 12 Wochen. Um festzustellen, ob eine Förderung möglich ist, gibt es den (inoffiziellen) BAföG-Check. Beantragen solltet ihr das Auslands-BAföG mindestens 6 Monate vor Ausreise. Das Auslands-BAföG wird zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Staatsdarlehen geleistet – einen Teil müsst ihr also später zurückzahlen.

Praktika über Hochschulen
Über das PROMOS-Programm können Hochschulen Fördermaßnahmen anbieten, z.B. Studien-, Praxis- und Sprachaufenthalte im Ausland. Praktika für Studierende sind für 6 Wochen bis 6 Monate förderbar. Bewerben musst du dich beim Akademischen Auslandsamt/International Office eure Hochschule.

Du studierst an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) oder an einer FH und planst ein Praktikum im Ausland? Dann bewirb dich auf ein Stipendium im Programm HAW.International.

In der DAAD-Stipendiendatenbank kannst du nach passenden Stipendien suchen. Ein DAAD-Kurzstipendium kann dir für ein selbst organisiertes Praktikum (max. 3 Monate) gewährt werden, wenn du es bei einer deutschen Auslandsvertretung, internationalen Organisationen (UN, EU) oder dem Goethe-Institut absolvierst.

 

Spezielle Förderprogramme:

Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)
Das DFJW fördert Praktika während oder am Ende der Berufsausbildung sowie während des Studium. Außerdem fördert es freiwillige Praktika, die unabhängig von Arbeitsverhältnis oder Ausbildung sind. Einen Überblick über die verschiedenen Praktika-Programme findest du auf der Webseite des DFJW.

ASA-Programm
Das ASA-Programm vergibt jährlich rund 300 Stipendien an junge Menschen zwischen 21 und 30 mit abgeschlossener Berufsausbildung, Studierende und Graduierte, die sich für globale Zusammenhänge interessieren und etwas bewegen wollen. Teilnehmende des Programms besuchen Seminare und absolvieren ein Projektpraktikum in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa. Ein aktives Alumni-Netzwerk bietet die Möglichkeit, dich auch danach weiter für eine nachhaltige und solidarische Gesellschaft zu engagieren. Die Bewerbungsphase läuft jährlich vom 20. November bis 10. Januar.

STIPENDIEN UND PROGRAMME FÜR BESTIMMTE FACHRICHTUNGEN

  • Das Carlo-Schmid-Programm für Praktika bei den Vereinten Nationen und EU-Institutionen (www.studienstiftung.de/carlo-schmid.html) bietet Studierenden und Graduierten die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Praktikums mit den Arbeitsweisen im internationalen Verwaltungsbereich bekannt zu machen.
  • Naturwissenschaftliche Forschungspraktika
    Der DAAD vermittelt im Rahmen des Stipendienprogramms RISE weltweit Forschungspraktika im Ausland. Bewerben können sich Bachelorstudierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften.
  • Deutscher Bauernverband
    Studierende und junge Berufstätige aus dem Agrarbereich zwischen 18 und 30 Jahren haben die Möglichkeit über den deutschen Bauernverband finanziell geförderte Praktika von 3 bis 12 Monaten in landwirtschaftlichen Betrieben weltweit zu absolvieren.
  • Landwirtschaftliche Praktika in Russland
    Der gemeinnützige Verein LOGO e.V. bietet Studierenden und Absolvent(inn)en aus dem Agrarbereich die Möglichkeit, ein Praktikum in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Russland zu absolvieren.

 

FÖRDERPROGRAMME FÜR LEHRAMTS- UND UNTERRICHTSPRAKTIKA

  • Für Lehramtsstudierende sowie Absolvent(inn)en von Lehramtsstudiengängen, die ihr Referendariat noch nicht begonnen haben, fördert der DAAD mit Lehramt.International Praktika an Schulen im Ausland.
  • Die PASCH-Initiative des Auswärtigen Amtes vernetzt Schulen weltweit, an denen die deutschen Sprache erlernt wird. Deutsche Lehramts- und DaF-Studierende haben an PASCH-Schulen im Ausland die Möglichkeit, ein Lehramts- oder Unterrichtspraktikum zu absolvieren.
  • Das Goethe-Institut vermittelt im Rahmen des Stipendienprogramms SCHULWÄRTS! Praktikumsplätze an Partnerschulen im Ausland. Auf diese Stellen können sich Lehramtsstudierende, Referendarinnen/Referendare und junge Lehrkräfte bewerben.
  • Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) vergibt Stipendien für angehende Lehrer/-innen unter 31 Jahren, die in Frankreich ein Praktikum an einer Schule absolvieren möchten.

 

FÖRDERUNG UND VERMITTLUNG FÜR NACHWUCHSJOURNALIST(INN)EN

  • Das Programm Wissenschafts- und Auslandsjournalismus fördert Absolvent(inn)en aller Fächer mit einem Stipendienprogramm: www.studienstiftung.de/journalismus
  • Die Internationale Medienhilfe (IMH) vermittelt junge Menschen, die mindestens 20 Jahre alt sind kostenlos, in Praktikastellen bei deutschsprachigen Print- und Rundfunkredaktionen im Ausland. Weitere Infos findet ihr unter: www.medienhilfe.org

Bewerbung/Anmeldung/Planung

Neben die Organisation über eines der (Förder-)Programme kannst du auch selbst auf die Suche nach einem Praktikumsplatz gehen oder dich an eine Vermittlungsorganisation wenden.

Eigene Suche von Praktika

Achte bei der Bewerbung ‚auf eigene Faust‘ darauf, dass deine Bewerbungsunterlagen auf die landesspezifischen Anforderungen zugeschnitten sind. In vielen Ländern außerhalb Europas ist für ein Praktikum ein Arbeitsvisum erforderlich. Infos dazu findet ihr bei der Botschaft.

Praktikumsplätze findest du z.B. über Praktikumsbörsen im Netz. Hier eine kleine Auswahl:

 

Vermittlung über eine Organisation

Studierendenorganisationen, die Praktika im Ausland vermitteln
www.aiesec.de: Studierende aller Fachrichtungen
www.bvmd.de: Deutscher Famulaturaustausch für Medizinstudierende
elsa-germany.org: Jurastudierende
www.iaeste.de: Studierende der Ingenieur-, Natur-, Land- und Forstwirtschaften

Kommerzielle Vermittlungsagenturen
Außerdem gibt unzählige kommerzielle Anbieter, die Praktika vermitteln. Für die Vermittlung musst du eine Gebühr bezahlen, die stark variieren kann. Es kommt auf das Zielland, die Branche und Dauer des Praktikums an, sowie, ob das Praktikum bezahlt ist, ob du einen Sprachkurs oder eine Unterkunft benötigst. Achte also auf das Preis-Leistungs-Verhältnis und vergleiche verschiedene Anbieter.

Vorsicht gilt bei kurzen Praktika im sozialen Bereich, insbesondere bei der Arbeit mit Kindern – siehe "Voluntourismus".

Qualitätshinweise

Die Checkliste "Qua­li­tät­sCheck Aus­lands­prak­ti­kum" (PDF 1,7 MB) hilft bei der Aus­wahl einer seriö­sen Ver­mitt­lungs­or­ga­ni­sa­ti­on und bei der Pla­nung, Durch­füh­rung und Nach­be­rei­tung des Praktikums.

Organisationen

Seriöse Anbieter finden

Welche Kriterien sollte eine Organisation erfüllen? Wir geben Tipps zur Auswahl.

Mehr erfahren

Anlaufstellen

Auf der Webseite des Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) findest du Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere Tipps.

Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) des Arbeitskreises „Wege ins Ausland“ ent­hält alle wich­ti­gen Infos und Anlaufstellen für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums. Sie beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt.

Wie andere Studierende ihr Auslandspraktikum organisiert haben und welche Tipps sie haben, kannst du auf www.studieren-weltweit.de nachlesen.

Anerkennung

Wenn du ein Praktikum in einem EU-Land machst, bitte deine Praktikumsstelle deine Erfahrungen und Qualifikationen, die du gesammelt hast, im Europass Mobilität zu dokumentieren. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien erfüllt sind. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfährst du in unserer Rubrik "Europass".