Rückkehrer/-innen & Ehemalige

Jugendliche halten sich Schilder vors Gesicht

Ehemaligen-Netzwerke der geförderten Freiwilligendienste

Nach einem Auslandsaufenthalt gibt es zahlreiche Möglichkeiten dich mit den neuen Erfahrungen und Eindrücken auch in Deutschland weiter zu engagieren.

Rückkehrer/-innen von EU-Programmen

Junge Menschen, die mit dem EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION oder dem Europäischen Solidaritätskorps (ESK) aktiv waren, also z.B. einen Freiwilligendienst im ESK absolviert haben, haben sich zu den EuroPeers (www.europeers.de) zusammengeschlossen. EuroPeers informieren Interessierte und zukünftige Freiwillige über das Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION, das Europäische Solidaritätskorps und andere Mobilitätsprogramme, indem sie Workshops geben, an Messen teilnehmen oder an Ausstellungen mitwirken. Kontaktdaten der EuroPeers und Infos wie du selbst EuroPeer werden kannst gibt’s online.

Ehemalige von weltwärts

Teilnehmer/-innen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes weltwärts finden auf www.weltwaerts.de Einsatzmöglichkeiten, Gruppen und Zusammenschlüssen von ehemaligen Freiwilligen in deiner Nähe und kannst Fördergelder für eigene Projekte beantragen.

Alumni von kulturweit

Auch der kulturelle Freiwilligendienst kulturweit bietet Rückkehrer(inne)n eine Plattform für ein Engagement nach dem Auslandseinsatz. Infos zu den Alumni-Projekten z.B. dem kulturweit-Blog und Mazunga sowie dem Alumni-Verein findet ihr auf der Alumni-Seite von kulturweit.

Deinen Freiwilligendienst bewerten

Nicht jede/-r Freiwillige, macht ausschließlich positive Erfahrungen. Manchmal gibt es berechtigte Anlässe zur Kritik. Genauso machen viele aber auch sehr gute Erfahrungen mit ihrer Entsendeorganisation und möchten sie gern weiterempfehlen. Um möglichst vielen Jugendlichen eine positive Erfahrung im Ausland zu ermöglichen, ist es wichtig, Kritikpunkte und/oder Lob offen zu äußern.

Auf der Webseite www.meinfreiwilligendienst.de haben ehemalige Freiwillige die Möglichkeit, ihre Entsendeorganisation zu bewerten. Damit bieten sie zukünftigen Freiwilligen eine wichtige Orientierungshilfe. Nach dem Motto "Von Freiwilligen – für Freiwillige" setzt sich grenzenlos e.V. für mehr Qualität und Transparenz in internationalen Freiwilligendiensten ein.

Lesetipps und Nachschlagewerke für Rückkehrer/-innen

Veranstaltungen für und mit ehemaligen Freiwilligen

Um sich mit anderen Rückkehrer(inne)n zu vernetzen oder erstmal zu sehen, wie breit das Angebot und die Möglichkeiten sind, gibt es einige Veranstaltungen für und mit ehemaligen Freiwilligen.

undjetzt?! - Die Rückkehrer(innen)konferenz
Die Konferenz wird einmal im Jahr von grenzenlos e.V. - Vereinigung internationaler Freiwilliger e.V. organisiert. Mehr als 120 ehemalige Freiwillige können dort mit Gleichgesinnten Gedanken teilen und Pläne für künftiges Engagement schmieden. Mehr Infos: www.undjetzt-konferenz.de.

Comeback, das Rückkehr-Event im Europäischen Solidaritätskorps, findet jährlich statt. Dort haben ESK-Rückkehrer/-innen der letzten 12 Monate die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und Ideen für weiteres Engagement zu entwickeln. Sobald Infos zum nächsten Event bekannt sind, gibt's diese unter www.jugendfuereuropa.de/veranstaltungen.

Weiterbildungen für Rückkehrer/-innen

Rückkehrer(inne)n stehen eine ganze Reihe von Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten offen, an denen sie nach ihrem Auslandseinsatz teilnehmen können.

Multiplikator/-in für Globales Lernen ist eine Fortbildungsreihe zur Qualifizierung für entwicklungspolitische Bildungsarbeit vom evangelischen Forum entwicklungspolitischer Freiwilligendienst (eFeF). Infos und Termine: www.efef-weltwaerts.de/ueber-die-fortbildungsreihe

GLOBE - globales Lernen an Berufsschulen
IJCA verfolgt mit dem Projekt GLOBE das Ziel, Rückkehrer/-innen für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit an Berufsschulen zu qualifizieren. Ehemalige sensibilisieren Schüler/-innen an Berufsschulen für Globalisierungsprozesse und ihre eigene berufliche sowie persönliche Rolle darin. Gleichzeitig soll durch die Vermittlung eigener Erfahrungen für die Teilnahme an Freiwilligendiensten begeistert werden.

Eine Welt Netz NRW
Junge Erwachsene aus NRW können sich im „Eine Welt Netz NRW“ engagieren und/oder an Weiterbildungen teilnehmen: www.eine-welt-netz-nrw.de/rueckkehrerinnen. Eine Welt Netzwerke gibt’s auch in anderen Bundesländern!

Engagement Global
Ehemalige Freiwillige in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit bietet Engagement Global eine Reihe von Seminaren und Workshops.

Teamer/-in werden
Wenn du im Betreuungsteam von Sprachreisen, Jugendbegegnungen, Workcamps oder Ferienfreizeiten mitwirken und deine im Ausland erworbenen sozialen und interkulturellen Kompetenzen einbringen und weiterentwickeln möchtest, findest du Infos unter www.teamerwerden.de.

Eurodesk-Mobilitätslots(inn)enschulung
Die Eurodesk-Schulungen richten sich an alle, die im Rahmen ihrer Arbeit mit Jugendlichen in Kontakt stehen und regelmäßig mit Fragen zu Beruf, Schule, Ausbildung, Karriere und Freizeitgestaltung konfrontiert werden.

Vereine von Ehemaligen

Das Bolivien-Netz (www.bolivien-netz.org) ist ein Verein, in dem sich ehemalige Bolivienfreiwillige und -interessierte zusammengeschlossen haben, um gemeinsam Erfahrungen zu teilen, Ideen zu entwickeln und Engagement in Projekten umzusetzen. Der Verein hat seinen Sitz in Aalen, es gibt aber z.B. auch Regionalgruppen in Heidelberg, Freiburg, Bonn und Berlin.

Color Esperanza e.V. (www.coloresperanza.de) ist ein Verein von Freiwilligen aus Peru. Sie wollen den Austausch mit Peruaner(inne)n auch innerhalb Deutschlands fördern.

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. bietet für Rückkehrer/-innen von Freiwilligendiensten in waldorfpädagogischen Einrichtungen eine Plattform zur Mitwirkung. Jährlich werden u.a. Ehemaligentreffen und Weiterbildungsseminare angeboten. Außerdem können Ehemalige sich in der Freiwilligenkommission für die Verbesserung und Qualitätssicherung der Freiwilligendiensten einbringen. Mehr Infos: www.freunde-waldorf.de.

grenzenlos e.V. - Vereinigung internationaler Freiwilliger ist ein Zusammenschluss von ehemaligen Freiwilligen, die ein Forum zum Austausch von Kontakten und Erfahrungen bieten. Mehr Infos https://grenzenlos.de

PFIF steht für politische Freiwilligenvertretung internationaler Freiwilligendienste. Sie organisieren Bildungs- und Vernetzungstreffen, fahren zu Rückkehrseminaren, um Stimmen anderer Rückkehrer/-innen einzufangen und die Interessen ehemaliger Freiwilliger gegenüber dem BMZ und den Entsendeorganisationen zu vertreten. Wie du mitmachen kannst, erfährst du unter www.freiwilligenvertretung.de/mitmachen-bei-pfif.

Zugvögel e.V. - interkultureller Süd-Nord-Austausch hat das Ziel, globale Ungleichheiten abzubauen. Der Verein wurde von ehemaligen weltwärts-Freiwilligen gegründet, die einen Aufenthalt in Ecuador verbracht haben. Die Zugvögel (www.zugvoegel.org) haben verschiedene Regionalgruppen, die eigene Projekte umsetzen.

Zuhause Weltweit (www.zuhause-weltweit.de) ist ein Verein ehemaliger Auslandsfreiwilliger und Unterstützern von Freiwilligendiensten. Neben Ehemaligentreffen zum Austausch bietet der Verein Beratung von zukünftigen Freiwilligen.