Sofortnachricht

Forum

Im Forum könnt ihr uns Fragen stellen oder nachlesen, welche Fragen andere junge Leute in den letzten Jahren gestellt haben – und was wir geantwortet haben.

Benutzerhinweise und Haftungsausschluss:

  • Veröffentliche keine sensiblen persönlichen Daten – diese Seite ist öffentlich.
  • Verfasse keine rechtswidrigen Inhalte (Beleidigungen, Diskriminierungen, rassistische Beiträge) und poste keine sexistischen, pornographischen oder gewaltverherrlichenden Beiträge.
  • Werbung und Spam haben hier nichts verloren.
  • Wir behalten uns vor, Einträge zu löschen, die den Regeln widersprechen.
  • Für jegliche Verabredungen zwischen Forenbenutzern übernehmen wir keine Haftung.
  • Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss!

Diskussionstitel: Freiwilligendienste
AUS DEM ARCHIV:
Daniel Baur: Entwicklungshilfe... (29.05.2007 20:43:58)
Eurodesk: RE: Entwicklungshilfe... (31.05.2007 12:39:10)
Hallo Daniel,

die Seite www.go4europe.de informiert ausschließlich über den Europäischen Freiwilligendienst (EFD), einen Freiwilligendienst, der von der Europäischen Kommission gefördert wird und der bis zu 12 Monate dauert.

Wenn ihr nach Anbietern von Workcamps/ Entwicklungsdiensten sucht, könnt ihr das auf unserer Homepage www.rausvonzuhaus.de unter >Programmdatenbank tun.

Allerdings werdet ihr auch bei diesen Anbietern einen relativ hohen Beitrag zahlen müssen, denn das ist bei so kurzzeitigen Aufenthalten üblich.
In Bezug auf die Bezahlung und Förderung für Arbeit in Entwicklungsländern gilt generell:
Entwicklungsländer sind die ärmsten Länder der Welt. Je kürzer ein Helfer an einem Projekt mitarbeitet und vor allem je weniger Qualifikationen er oder sie mitbringt, desto weniger Sinn macht es für die Organisationen, einen Helfer aus dem weitentfernten Ausland einzustellen. Was in den Entwicklungsländern fehlt, sind hochqualifizierte und erfahrene Arbeitskräfte, die über längere Zeiträume Projekte leiten und die einheimischen Fachkräfte anleiten können. An ungelernten Arbeitskräften, die bereit sind mitzuarbeiten, fehlt es dagegen in der Regel nicht.

Wer also geförderte Programme anbietet (wie z.B. das Freiwillige Soziale Jahr oder den Europäischen Freiwilligendienst) sind die Bundesregierung bzw. die EU. Diese Programme gehen aber in der Regel mindestens 6 bis zu 12 Monaten.

Falls ihr dennoch möglichst kostengünstig für eine kürzere Zeit ins Ausland wollt, wäre vielleicht das sog. "wwoofing" was für euch. Dort würdet ihr auf einer Farm im Ausland mithelfen und im Gegenzug Kost und Logie erhalten.
Informationen zum "wwoofing" findet ihr hier: http://www.rausvonzuhaus.de/wai1/showcontent.asp?ThemaID=3927#WWOOF

Viel Erfolg!

Login
Benutzername:
Passwort: