Sofortnachricht

Forum

Im Forum könnt ihr uns Fragen stellen oder nachlesen, welche Fragen andere junge Leute in den letzten Jahren gestellt haben – und was wir geantwortet haben.

Benutzerhinweise und Haftungsausschluss:

  • Veröffentliche keine sensiblen persönlichen Daten – diese Seite ist öffentlich.
  • Verfasse keine rechtswidrigen Inhalte (Beleidigungen, Diskriminierungen, rassistische Beiträge) und poste keine sexistischen, pornographischen oder gewaltverherrlichenden Beiträge.
  • Werbung und Spam haben hier nichts verloren.
  • Wir behalten uns vor, Einträge zu löschen, die den Regeln widersprechen.
  • Für jegliche Verabredungen zwischen Forenbenutzern übernehmen wir keine Haftung.
  • Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss!

Diskussionstitel: Allgemeine Fragen und Tipps zum Thema Auslandsaufenthalte
AUS DEM ARCHIV:
Christian: Alle reden von "helfen", aber was heisst das?" (21.10.2005 18:31:16)
Eurodesk: RE: Alle reden von "helfen", aber was heisst das?" (25.10.2005 09:31:02)
Hallo Christian!

Toll, dass du dir diese Gedanken machst! Stelle den anerkannten Trägern des FSJ im Ausland bzw. des Anderen Dienstes im Ausland (ADIA) genau diese Fragen (die Adressen findest du unter http://www.zivildienst.de/lang_de/nn_152114/Content/de/Downloads/Z__Downloads/ROeff-002AndereDiensteImAusland, templateId=raw,property=publicationFile.pdf/ROeff-002AndereDiensteImAusland).
Sie werden sicher sehr positiv darauf reagieren, wenn sie merken,dass du dir Gedanken über dein Engagement im Ausland machst und dich nicht blauäugig in irgendein Projekt am anderen Ende der Welt stürzen möchtest.

Zu deinen Bedenken: Die anerkannten Träger des FSJ bzw. ADIA sind sich genau bewusst, wen sie an ihre Projektpartner ins Ausland vermitteln. Sie wissen, dass es junge Menschen mit wenig bis gar keiner Berufs- und Auslandserfahrung sind (deswegen dauert der ADIA auch mindestens 11 Monate, d.h. länger als der "normale" Zivildienst in Deutschland), und wählen sie entsprechend der persönlichen Eignung aus. In der Liste der Träger findest du z.B. unter "Voraussetzungen" genaue Angaben, was du an Kenntnissen und Qualifikationen für die entsprechende Stelle mitbringen muesstest.

Zu deiner Befürchtung, den Menschen vor Ort "die Arbeit wegzunehmen": In der Regel werden im Rahmen eines FSJ bzw. ADIA Stellen besetzt und Arbeiten verrichtet, die sonst unbesetzt bzw. unverrichtet bleiben würden, da vor Ort einfach das Geld fehlt. D.h. du selbst unterstützt durch deine Arbeit und der Träger, der dich vermittelt, durch sein Geld die Projekte vor Ort.

Wenn du dir aber weiterhin unsicher bist, ob es für dich wirklich das richtige ist, dich gleich im fernen Ausland zu engagieren, dann überlege dir doch, erst einmal in Europa zu bleiben und hier ein FSJ oder einen ADIA zu machen. Nach diesem Jahr könntest du dich während deiner Ausbildung bzw. deines Studiums hier in Deutschland bei einer Organisation weiterhin sozial engagieren und evtl. nach Ende der Ausbildung bzw. nach dem Vordiplom oder der Zwischenprüfung noch einmal ins Ausland gehen und diesmal weiter weg. Dann hättest du auch sehr gute Chancen auf eine Förderung durch das ASA-Programm (Informationen unter http://www.asa-programm.de/site/index.php).

Wenn dich zur weiteren Motivation Erfahrungsberichte anderer Freiwilliger interessieren, schau dir einmal die Beiträge auf http://www.ziviausland.de und http://www.youth-reporter.de an.

Einen guten Überblick über verschiedene Formen des Freiwilligendienstes findest du in der Broschüre "Für mich und für andere", die du beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bestellen bzw. unter http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/Freiwilliges-Engagement/fsj-foej.html als pdf-Download oder Online-Broschüre abrufen kannst.

Weitere Informationen und Adressen zum Thema "Zivildienst und Ausland" findest du auf unserer Homepage (http://www.rausvonzuhaus.de) unter "Was du machen kannst" > "Zivildienst und Ausland".

Wir hoffen, wir konnten dir hiermit weiterhelfen.

Login
Benutzername:
Passwort: