Sicher ins und im Ausland

Ihr plant einen längeren oder kürzeren Auslandsaufenthalt in Europa oder Übersee? Egal, ob es eine Urlaubsreise nach Thailand, ein Auslandsemester in Schweden, ein Praktikum in Argentinien, ein Work&Travel Aufenthalt in Neuseeland, ein Freiwilligendienst in Kenia oder ein Au-pair Aufenthalt in den USA werden soll und egal, ob ihr einen Aufenthalt von zwei oder mehreren Wochen oder auch mehreren Monaten plant, hier haben wir euch sämtliche Infos zusammengestellt, die für eine sichere Reise und einen sicheren Aufenthalt im Ausland wichtig sind.
  1. Vorbereitung
  2. Gesundheitsvorsorge
  3. Telefonnummern und Anlaufstellen
  4. Land und Leute
  5. Sicher im Alltag
  6. Gesundheit vor Ort
  7. Umwelt
  8. Zurück in die Heimat

    Gesundheit vor Ort

    Gerade bei Reisen in entfernte Gebiete ist euer Körper einer großen Belastung ausgesetzt. Dazu gehören Zeitverschiebung, veränderte klimatische Bedingungen und Veränderungen der gewohnten Nahrungsaufnahme. Eurem Immunsystem wird eine große Leistung abverlangt. Mit den folgenden Tipps könnt ihr die Belastung und Anpassungsschwierigkeiten auf ein Minimum reduzieren.

    Allgemeine Hygiene
    Durch allgemeine Hygieneregeln lassen sich gesundheitlich Beschwerden in der Regel minimieren. Dazu gehört neben dem Umgang mit Wasser und Nahrungsmitteln auch das obligatorische Händewaschen mit Seife bzw. die Desinfektion. In dem Merkblatt des Auswärtigen Amtes findet ihr allgemeine Hygienehinweise: Merkblatt Krankheitsprävention und Hygiene im Ausland (PDF 31KB)

    Trinkwasser
    In Deutschland sind wir es gewohnt, dass der Genuss von Leitungswasser unbedenklich ist. Dies ist leider nicht in jedem Land der Fall. Teilweise ist das Leitungswasser an sich verunreinigt oder die Leitungen, durch die das Wasser fließt, sind alt und kontaminieren das eigentlich genießbare Wasser. Bei Auslandsreisen solltet ihr deshalb sehr vorsichtig sein. In keinem Fall solltet ihr Leitungswasser trinken. Stattdessen greift lieber auf gereinigtes oder industriell abgefülltes Wasser zurück. Besondere Vorsicht ist beim Genuss von offenen Getränken mit Eiswürfeln geboten! Auch zum Wasserkonsum im Ausland gibt es ein Merkblatt des Auswärtigen Amtes: Merkblatt Trinkwasser (PDF 21KB)

    Lebensmittel
    Manche, für euren Körper ungewohnte Lebensmittel, können euch im Ausland Probleme bereiten. Dies kann einerseits an den Inhaltsstoffen liegen oder aber an einer Kontamination durch Pestizide oder ähnliches. Auch mit ungenießbarem Wasser gewaschene Lebensmittel können aus den o.g. Gründen zu Krankheitssymptomen führen. Deshalb gilt: Lebensmittel, die roh verzehrt werden, unbedingt schälen und Lebensmittel, die gekocht werden können, unbedingt lang genug kochen! Die häufigsten Probleme, die ihr durch den Genuss von ungewohnten Lebensmitteln bekommen könnt, ist Durchfall. Dieser ist nicht zwangsläufig gefährlich, dennoch solltet ihr bei Problemen diese Hinweise beachten: Merkblatt Durchfall (PDF 45KB)

    Sonne
    Besonders, wenn es euch in den Süden zieht, solltet ihr immer auf einen ausreichenden Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung achten. Auch wenn es bewölkt ist, solltet ihr darauf nicht verzichten. Vermeidet in der Mittagszeit unbedingt die ungeschützte Sonneneinstrahlung. Auch hohe Ozonwerte belasten euren Körper zusätzlich. Informationen zu den Gefahren und dem Umgang mit hohen Ozonwerten findet ihr in dieser Zusammenstellung der Europäischen Umweltagentur.

    Höhe
    Die Anpassung an unterschiedliche Höhenlagen ist ein Meisterstück eures Körpers, für das ihr ihm unbedingt ausreichend Zeit geben müsst. Plant ihr einen Aufenthalt in höher gelegenen Gebieten und/oder Reisen, bei denen ihr in Höhen von über 2500m aufsteigt, beachtet unbedingt die Hinweise des Auswärtigen Amtes zur Höhenkrankheit: Merkblatt Höhenkrankheit (PDF 43 KB).

    Baden in Gewässern
    Gerade bei Reisen an den Strand oder in Seenähe ist ein Sprung ins kühle Nass besonders attraktiv. Aber auch hierbei ist ein umsichtiges Verhalten gefordert. Durch das Baden in unsauberen Gewässern besteht eine große Gefahr, sich mit Parasiten und Bakterien zu infizieren. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob das Gewässer zum Baden geeignet ist, genießt lieber nur den Anblick. Innerhalb Europas haben die Seen und Meeresküsten, an denen das Baden möglich ist, in der Regel eine sehr gute Wasserqualität. Dennoch solltet ihr auch hierbei das Badevergnügen auf ausgewiesene Strandabschnitte begrenzen und die Beschilderung an den Stränden beachten. Informationen zur Wasserqualität findet ihr auf der Seite des Umweltbundesamt unter www.umweltbundesamt.de > Themen > Wasser > Schwimmen und Baden > Badegewässer.

    Auch wenn die Wasserqualität zum Baden einlädt, gibt es noch einige Regeln zu beachten:

    • Niemals überhitzt in kühles Gewässer springen! So verlockend es auch sein mag, je erhitzter ihr seid, desto langsamer muss sich euer Körper an den Temperaturunterschied gewöhnen!

    • Da die Verletzungsgefahr besonders in trüben Gewässern hoch ist, solltet ihr auf Badeschuhe zurückgreifen. Falls es zu Verletzungen kommt, sind diese sofort fachgerecht zu behandeln! 

    Insekten und andere Tiere
    Auch hier ist in jedem Falle Vorsicht geboten. Vermeidet den Kontakt zu Tieren jeglicher Art, besonders zu Straßenhunden und –katzen. Diese können Würmer und andere Parasiten übertragen. Bei Mücken und Stechfliegen besteht die Gefahr von Gelb- oder Denguefieber oder Malaria. Informiert euch vor eurer Reise, ob ihr euch in Risikogebieten bewegen werdet und sprecht mit eurem Arzt/eurer Ärztin ab, welche Schutzmaßnahmen zu treffen sind. Auf jeden Fall solltet ihr Insektenschutzmittel benutzen und gegebenenfalls unter Moskitonetzen schlafen. Besonders nachts und in der Dämmerung ist lange, imprägnierte Kleidung empfehlenswert. Diese schützt nicht nur vor Stichen, sondern auch vor Zeckenbissen.

    Auf der Internetseite von gesundes Reisen (www.gesundes-reisen.de/reiseinformationen) findet ihr weitere Hinweise, die euch helfen, eure Gesundheit in der Ferne zu bewahren! 

Login
Benutzername:
Passwort: