Sofortnachricht

Auf in die... Türkei!

Atatürk, Istanbul, Döner, Dolmus und Hamam sind wahrscheinlich jedem ein Begriff. Schließlich ist die Türkei eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen, so dass sich jährlich Tausende an den Stränden der türkischen Riviera tummeln. Zwischen Bosporus, Schwarzem Meer, Ararat und dem Mittelmeer gibt es jedoch noch viel mehr zu entdecken.
Im Folgenden findet ihr einige Tipps, Hinweise, Links und Ansprechpartner/-innen, die euch helfen sollen, einen Auslandsaufenthalt in der Türkei zu realisieren.

  1. Allgemeine Informationen
  2. Freiwilligendienste
  3. Workcamps
  4. Au-pair
  5. Schulaufenthalte
  6. Sprachkurse
  7. Ausbildung
  8. Studium
  9. Praktikum
  10. Jobben & Arbeiten

    Aus- und Weiterbildung in der Türkei

    Auf dieser Seite haben wir landesspezifische Infos zur Aus- und Weiterbildung zusammengestellt. In unserer Rubrik "Berufliche Aus- und Weiterbildung im Ausland" findet ihr allgemeine Informationen zum Thema.

    Das türkische System der Berufsbildung unterscheidet sich stark vom deutschen dualen System. Es gibt nur wenige Fachschulen. In der Regel erlernen die Jugendlichen ihren Beruf durch den direkten Einstieg.

    Über das türkische Bildungssystem informiert das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB)

    Go International: Auslandspraktika für Auszubildende im 2. oder 3. Lehrjahr
    Das Deutsche Youth For Understanding Kommittee e.V. und die Deutsch-Türkische Jugendbrücke  ermöglichen Auszubildenden im 2. oder 3. Lehrjahr mit ihrem Programm „Go International“ Auslandspraktika in der Türkei.

    Als Teilnehmer/-in von „Go International“ leben die Auszubildenden vier bis sechs Wochen in der Türkei und lernen bei einem türkischen Betrieb neue Arbeitsmethoden und –techniken kennen und sammeln internationale Praxis-Erfahrung.
     

    Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
    Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

    Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
    Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

    Erasmus+ Praktika für Auszubildende
    Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de, die von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung betrieben wird.

    Europass
    Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Berufsausbildung Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

     

Login
Benutzername:
Passwort: