Sofortnachricht

Auf nach... Tschechien!

Tschechien ist seit Mai 2004 Mitglied der Europäischen Union. Folgende Tipps sollen euch bei der Organisation eines kürzeren oder längeren Tschechienaufenthalts helfen.

  1. Allgemeine Informationen
  2. Sprachkurse
  3. Schulaufenthalte
  4. Ausbildung
  5. Studium
  6. Praktikum
  7. Jobs & Arbeiten
  8. Freiwilligendienste
  9. Workcamps
  10. Reisen & Unterkunft
  11. Lesenswert

    Berufliche Aus- und Weiterbildung

    Tandem:
    Beim Programm "Freiwillige Berufliche Praktika" könnt ihr – unter der Voraussetzung, dass eure Berufsschule bzw. ihr Ausbildungsbetrieb in Tschechien eine Partnereinrichtung hat – ein mindestens zweiwöchiges Praktikum im Nachbarland während oder nach eurer Berufsausbildung absolvieren. Die Praktika werden von Tandem (www.tandem-org.de) gefördert (Unterkunft, Verpflegung, ÖPNV, Versicherung und evtl. Reisekosten). Die Einsatzstelle kann ein kleines Taschengeld auszahlen. Keine Angst vor fehlenden Sprachkenntnissen! Es verlangt niemand von euch, dass ihr Tschechisch sprecht. Vor Ort bekommt ihr eine dreitägige Sprachanimation. Mehr Informationen bekommt ihr unter www.tandem-org.de > Arbeitsbereiche > Freiwillige berufliche Praktika.

    Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
    Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

    Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
    Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

    Erasmus+ Praktika für Auszubildende
    Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de (>Dein Weg ins Ausland > Praktikumsplatzsuche), die von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung betrieben wird.

    Europass
    Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

    Infos zu ausländischen Berufsbildungssystemen
    Auf dem bq-Portal des Bundeswirtschaftsministeriums findet ihr alle relevanten Informationen zu ausländischen Berufsqualifikationen und Berufsbildungssystemen.

Login
Benutzername:
Passwort: