Sofortnachricht

Auf in die... Niederlande!

„Warum in die Ferne schweifen...“, wenn doch unser Nachbar im Westen jede Menge zu bieten hat. Für diejenigen, die sich für einen vielleicht auch etwas längeren Aufenthalt in den Niederlanden interessieren, haben wir hier hilfreiche Informationen und Links zusammengestellt.

  1. Allgemeine Informationen
  2. Sprachkurse
  3. Schulaufenthalte
  4. Ausbildung
  5. Studium
  6. Praktikum
  7. Jobs & Arbeiten
  8. Freiwilligendienste
  9. Workcamps
  10. Au-pair
  11. Reisen & Unterkunft
  12. Lesenswert

    Praktika

    Deutsch-Niederländische Handelskammer:
    Die Deutsch-Niederländische Handelskammer informiert über freie Praktikumsplätze in der Handelskammer und außerhalb. Aktuelle Angebote der Handelskammer sind unter www.dnhk.org > Über uns > Praktikum in den Niederlanden veröffentlicht.

    In diesen Datenbanken könnt ihr nach Praktika in den Niederlanden suchen: 

    Erasmus+ Praktika für Studierende
    Studierende und Absolvent(inn)en (bis 12 Monate nach Studienabschluss) können im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ 2- bis 12-monatige Praktika in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen und der Türkei absolvieren. Bei Praktika nach dem Studienabschluss müsst ihr die Förderung bereits während eures letzten Studienjahres beantragen. Das geht auch, wenn schon einen Erasmus+ Studienaufenthalt gemacht habt. Weitere Infos zu Erasmus+ Praktika findet ihr auf der Webseite des DAAD.

    Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
    Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

    Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
    Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere hilfreiche Tipps.

    Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
    Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

    Internationaler Austausch von Fremdpsprachenassistenzkräften
    Das geförderte Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) bietet angehenden Lehrkräften die Möglichkeit für 6 bis 11 Monate (je nach Einsatzland) als Fremdsprachenassistenz im Deutschunterricht an einer Schule im Ausland mitzuarbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens 4 bis 6 abgeschlossene Studiensemester (vorzugsweise Lehramt) an einer deutschen Hochschule. Ihr solltet nicht älter als 29 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben bzw. Bildungsinländer/-in sein. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder direkt beim PAD.

    Goethe-Institut
    Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

    Deutscher Bauernverband
    Studierende und junge Berufstätige aus dem Agrarbereich zwischen 18 und 30 Jahren haben die Möglichkeit über den deutschen Bauernverband finanziell geförderte Fortbildungspraktika von 3 bis 12 Monaten in landwirtschaflichen Betrieben weltweit zu absolvieren.

    Erasmus+ Praktika für Auszubildende
    Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de (>Dein Weg ins Ausland > Praktikumsplatzsuche), die von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung betrieben wird.

    AIESEC
    Die weltweit agierende Studierendenorganisation AIESEC vermittelt bezahlte Praktika im Ausland. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. Im Ausland werdet ihr durch die Lokalkomitees von AIESEC betreut.

    IAESTE
    IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) ist eine internationale Austauschorganisation für Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Land- und Forstwirtschaft. IAESTE vermittelt bezahlte, fachbezogene Praktika von zwei bis drei Monaten weltweit. Die Vermittlung ist für Studierende kostenlos. Die Praktikumsbezahlung deckt i.d.R. die Lebenshaltungskosten vor Ort. Findet das Praktikum außerhalb der EU statt, kann ein Fahrtkostenzuschuss beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beantragt werden. Bewerben können sich Studierende von deutschen Universitäten und Fachhochschulen aus allen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen sowie der Land- und Forstwirtschaft, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Die Zahl der bereits absolvierten Semester hängt von den Vorgaben der jeweiligen Arbeitgeber im Ausland ab. In der Regel solltet ihr mindestens 3 Semester absolviert haben.
    Ab Oktober nehmen die lokalen IAESTE-Betreuungsstellen zunächst die vorläufigen Bewerbungen (siehe Online-Bewerbungsformular) für das nachfolgende Jahr entgegen. Anmeldeschluss ist in jedem Jahr der 30. November. Erst nach einem konkreten Praktikumsangebot im Ausland müssen ausführliche Bewerbungsunterlagen angefertigt werden. Weitere Informationen findet ihr unter www.iaeste.de.

    Europass
    Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

    Informationen zu Auslandspraktika
    Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen und Ansprech­part­ner für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises Wege ins Ausland herausgegeben. 

    Hinweise, worauf ihr bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes bzw. einer Vermittlungsorganisation achten solltet, findet ihr im Flyer "QualitätsCheck Auslandspraktikum" (PDF 837 KB). Den vollständigen QualitätsCheck Auslandspraktikum mit allen Kriterien findet ihr auf der Webseite www.wege-ins-ausland.org.

Login
Benutzername:
Passwort: