Sofortnachricht

Auf nach… Neuseeland!

Kia ora! Dies ist einer der ersten Sätze, die man lernt, wenn man Neuseeland besucht. Kia ora ist Maori und bedeutet „Hallo“ oder „Tschüss“. Die Kultur der Maori ist auch im modernen Neuseeland sehr verankert. Behörden veranstalten einen „hui“ (Maori:Tagung, Treffen), man nennt das eigene Land „aotearoa“ (Maori: Land der langen weißen Wolke) und sogar die Rugby-Nationalmannschaft präsentiert einen „haka“ (Tanz der Maori-Krieger) vor den Spielen.
Wenn ihr selbst Land und Leute kennen lernen möchtet, können euch die folgenden Informationen und Tipps helfen, euren Aufenthalt in Neuseeland vorzubereiten.

  1. Allgemeine Informationen
  2. Sprachkurse
  3. Schulaufenthalte
  4. Studium
  5. Praktikum
  6. Jobs & Arbeiten
  7. Au-pair
  8. Freiwilligendienste
  9. Workcamps
  10. Reisen & Unterkunft
  11. Lesenswert

    Workcamps

    Workcamps fallen in die Kategorie Kurzzeitfreiwilligendienste. In einer internationalen Gruppe arbeitet ihr für einige Wochen in einem gemeinnützigen Projekt im In- oder Ausland mit und bekommt dafür Unterkunft und Verpflegung gestellt.

    Organisationen, die Workcamps in Neuseeland anbieten, findet ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank.

    Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute fündig.

    Weitere Informationen zu Workcamps: 

    Auf der Website www.workcamps.de findet ihr Links zu Workcamp-Organisationen, die Workcamps im In- und Ausland anbieten. Bei Workcamps ist zu beachten, dass die Anreise in der Regel selber finanziert werden muss. Workcamps in Übersee sind dementsprechend teurer als Camps in Europa.
     

     Beim Abspielen werden Daten an YouTube gesendet. Okay

     

     

Login
Benutzername:
Passwort: