Sofortnachricht

Auf nach… Neuseeland!

Kia ora! Dies ist einer der ersten Sätze, die man lernt, wenn man Neuseeland besucht. Kia ora ist Maori und bedeutet „Hallo“ oder „Tschüss“. Die Kultur der Maori ist auch im modernen Neuseeland sehr verankert. Behörden veranstalten einen „hui“ (Maori:Tagung, Treffen), man nennt das eigene Land „aotearoa“ (Maori: Land der langen weißen Wolke) und sogar die Rugby-Nationalmannschaft präsentiert einen „haka“ (Tanz der Maori-Krieger) vor den Spielen.
Wenn ihr selbst Land und Leute kennen lernen möchtet, können euch die folgenden Informationen und Tipps helfen, euren Aufenthalt in Neuseeland vorzubereiten.

  1. Allgemeine Informationen
  2. Sprachkurse
  3. Schulaufenthalte
  4. Studium
  5. Praktikum
  6. Jobs & Arbeiten
  7. Au-pair
  8. Freiwilligendienste
  9. Workcamps
  10. Reisen & Unterkunft
  11. Lesenswert

    Praktika

    Eine Praktikumsstelle in Neuseeland zu finden, ist gar nicht so einfach. Wenn sich überhaupt etwas auftut, handelt es sich meistens um ein unbezahltes Praktikum.
    Dennoch haben wir hier für euch einige Anlaufstellen gesammelt. Außerdem könnt ihr bei uns auf der Seite in der Rausvonzuhaus-Programmdatenbank nach Anbietern suchen, die Praktika in Neuseeland vermitteln. 

    Working Holiday Visum:
    Das Working Holiday Visum ermöglicht es jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren für maximal ein Jahr in Neuseeland zu arbeiten, zu jobben oder Praktika durchzuführen. Auf der Seite www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/apply-for-a-visa/about-visa/germany-working-holiday-visa gibt es die Visainformationen einzusehen.

    Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer:
    Die Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer bietet Informationen zur Praktikumssuche: neuseeland.ahk.de > Karriere > Offene Stellen/Praktika.

    Gelbe Seiten:
    Wer selbst auf die Suche nach neuseeländischen Unternehmen gehen möchte, um sich dort initiativ zu bewerben, kann bei der Suche auf die neuseeländischen Gelben Seiten unter www.yellowpages.co.nz zurückgreifen.

    Praktikantenprogramm des Auswärtigen Amtes: 
    Student(inn)en aller Fachrichtungen mit abgeschlossenem Grundstudium können sich für studienbegleitende Pfichtpraktika bei den deutschen Auslandsvertretungen bewerben. Nähere Infos zum Praktikantenprogramm des Auswärtigen Amtes findet ihr unter www.auswaertiges-amt.de > Ausbildung und Karriere > Arbeiten im Auswärtigen Amt > Praktika und juristischer Vorbereitungsdienst > Studienbegleitende Praktika > Praktikantenprogramm im Ausland.

    Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
    Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere hilfreiche Tipps.

    Goethe-Institut
    Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

    Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
    Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

    Internationaler Austausch von Fremdpsprachenassistenzkräften
    Das geförderte Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) bietet angehenden Lehrkräften die Möglichkeit für 6 bis 11 Monate (je nach Einsatzland) als Fremdsprachenassistenz im Deutschunterricht an einer Schule im Ausland mitzuarbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens 4 bis 6 abgeschlossene Studiensemester (vorzugsweise Lehramt) an einer deutschen Hochschule. Ihr solltet nicht älter als 29 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben bzw. Bildungsinländer/-in sein. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder direkt beim PAD.

    Deutscher Bauernverband
    Studierende und junge Berufstätige aus dem Agrarbereich zwischen 18 und 30 Jahren haben die Möglichkeit über den deutschen Bauernverband finanziell geförderte Fortbildungspraktika von 3 bis 12 Monaten in landwirtschaflichen Betrieben weltweit zu absolvieren.

    Informationen zu Auslandspraktika
    Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen und Ansprech­part­ner für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises Wege ins Ausland herausgegeben. 

    Hinweise, worauf ihr bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes bzw. einer Vermittlungsorganisation achten solltet, findet ihr im Flyer "QualitätsCheck Auslandspraktikum" (PDF 837 KB). Den vollständigen QualitätsCheck Auslandspraktikum mit allen Kriterien findet ihr auf der Webseite www.wege-ins-ausland.org.

Login
Benutzername:
Passwort: