Sofortnachricht

Die Reise geht nach Ecuador!

Ecuador ist Anzugspunkt für viele Naturliebhaber: das Andenhochland im Osten, zahlreiche Naturparks, Vulkane, der artenreiche Regenwald und natürlich die Galápagosinseln, das Schaufenster der Evolution. Aber nicht nur Naturwissenschaftler, die sich auf den Spuren Humboldts und Darwins in das Land im Nordosten Südamerikas begeben, kommen auf ihre Kosten. Zwischen Sierra und Costa treffen die Lebensstile von Mestizen, Indios und westlichen Einwanderern aufeinander. Diese kulturelle und ethnische Vielfalt prägt das Leben in Ecuador und spiegelt sich nicht zuletzt in der faszinierenden Hauptstadt Quito wieder.
Also, worauf wartet ihr? Auf geht’s nach... Ecuador!

  1. Allgemeine Informationen
  2. Sprachkurse
  3. Schulaufenthalte
  4. Ausbildung
  5. Studium
  6. Praktikum
  7. Jobs & Arbeiten
  8. Freiwilligendienste
  9. Workcamps
  10. Au-pair
  11. Reisen & Unterkunft
  12. Lesenswert

    Praktika

    Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer:
    Die deutsch-ecuadorianische Industrie- und Handelskammer (www.ahk.ecuador.de) vermittelt jungen Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und Rechtsreferendaren Praktika in Ecuador (www.ecuador.ahk.de/dienstleistungen/praktikantenboerse/praktikum-an-der-ahk).

    Friedrich-Ebert-Stiftung:
    Bei der Friedrich Ebert Stiftung können Studenten mit abgeschlossenem Grundstudium und sehr guten Spanischkenntnissen ein dreimonatiges Praktikum im Länderbüro absolvieren. Um zu erfahren, ob zur Zeit ein Praktikum im Auslandsbüro in Ecuador (www.fes-ecuador.org) absolviert werden kann, müsst ihr bitte mit der Büroleitung dort direkt Kontakt aufnehmen. Über die Vergabe eines Praktikums in einem FES-Auslandsbüro entscheidet die jeweilige Büroleitung vor Ort.

    Goethe-Institut
    Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

    Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
    Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere hilfreiche Tipps.

    ASA-Programm
    Das ASA-Programm (www.asa-programm.de) vergibt jährlich rund 280 Stipendien an junge Menschen zwischen 21 und 30 mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Studierende, die sich für globale Zusammenhänge interessieren und etwas bewegen wollen. Als Teilnehmende des Programms besucht und gestaltet ihr Seminare, arbeitet für mehrere Monate in einem Projektpraktikum in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa und führt anschließend eine Veranstaltung oder Kampagne in Deutschland oder Europa durch. Ein aktives Alumni-Netzwerk bietet euch vielfältige Möglichkeiten, euch weiter für eine nachhaltige und solidarische Gesellschaft zu engagieren. Bewerbungen sind jedes Jahr vom 20. November bis zum 10. Januar online möglich.

    Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
    Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

    AIESEC
    Die weltweit agierende Studierendenorganisation AIESEC vermittelt bezahlte Praktika im Ausland. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. Im Ausland werdet ihr durch die Lokalkomitees von AIESEC betreut.

    IAESTE
    IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) ist eine internationale Austauschorganisation für Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Land- und Forstwirtschaft. IAESTE vermittelt bezahlte, fachbezogene Praktika von zwei bis drei Monaten weltweit. Die Vermittlung ist für Studierende kostenlos. Die Praktikumsbezahlung deckt i.d.R. die Lebenshaltungskosten vor Ort. Findet das Praktikum außerhalb der EU statt, kann ein Fahrtkostenzuschuss beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beantragt werden. Bewerben können sich Studierende von deutschen Universitäten und Fachhochschulen aus allen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen sowie der Land- und Forstwirtschaft, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Die Zahl der bereits absolvierten Semester hängt von den Vorgaben der jeweiligen Arbeitgeber im Ausland ab. In der Regel solltet ihr mindestens 3 Semester absolviert haben.
    Ab Oktober nehmen die lokalen IAESTE-Betreuungsstellen zunächst die vorläufigen Bewerbungen (siehe Online-Bewerbungsformular) für das nachfolgende Jahr entgegen. Anmeldeschluss ist in jedem Jahr der 30. November. Erst nach einem konkreten Praktikumsangebot im Ausland müssen ausführliche Bewerbungsunterlagen angefertigt werden. Weitere Informationen findet ihr unter www.iaeste.de.

    Informationen zu Auslandspraktika
    Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen und Ansprech­part­ner für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises Wege ins Ausland herausgegeben. 

    Hinweise, worauf ihr bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes bzw. einer Vermittlungsorganisation achten solltet, findet ihr im Flyer "QualitätsCheck Auslandspraktikum" (PDF 837 KB). Den vollständigen QualitätsCheck Auslandspraktikum mit allen Kriterien findet ihr auf der Webseite www.wege-ins-ausland.org.

Login
Benutzername:
Passwort: